Sonntag, 5. Juli 2015

Hamburg: Goldsuche an der Elbe und ein Kaffee bei Muttern

Kuchenauswahl im Mutterland
Unsere Café-Tour beginnt im Stadtteil St.Georg. Über die lange Reihe marschieren wir direkt zum Mutterland in der unmittelbaren Nähe zum Hauptbahnhof. Ernst-Merck-Straße 9 Ecke Kirchenallee, 20099 Hamburg. Im Mutterland kann man nett einkaufen und gut essen. Auch der Kaffee ist von sehr guter Qualität. Wie ich finde ein Idyll in Hauptbahnhofnähe. Es gibt allerlei Dinge zu kaufen, die sehr individuell sind. Sogar Kaffee von einer Berliner Rösterei kann man dort kaufen (The Barn).
Cappuccino im Mutterland
Für die Espresso-Zubereitung wird eine Rocket verwendet. Auch das Ambiente überzeugt im stylischen Look!
Wenn ich in Hamburg bin und mit dem Zug unterwegs bin, dann ist ein Stopp vor Abfahrt und nach Ankunft im Mutterland Pflicht.



Von dort aus geht es weiter durch die Shops an der Innenalster und dann zum Durchatmen durch den wunderschönen Park Planten on Blumen. Diesen Park durchläuft man bis zum Ende und kommt am Messegelände wieder heraus. Direkt auf der anderen Seite des Messegeländes im Schanzenviertel befindet sich das Elbgold.

Der Eingang zum Elbgold
Elbgold Kaffeerösterei im Schanzenviertel. Lagerstraße 34c, 20357 Hamburg.
Terrasse im Elbgold
Das Elbgold befindet sich auch in unmittelbarer Nähe zum Restaurant von Tim Mälzer - der Bullerei. Das Elbgold ist eine Rösterei und Café. Es ist ein sehr großzügig gestaltetes und offenes Café. Man kann den Röstern bei der Arbeit zu schauen und seinen Kaffee in einem sehr schönen Ambiente genießen. Wenn das Wetter gut ist, bietet sich der Außenbereich an, um die guten Kaffees draußen zu genießen.
Alles ist irgendwie im Vintage Style. Auch die Gebäude sind renovierte alte Industriegebäude und machen was her. Wenn man den  Laden betritt eröffnet sich eine offene Umgebung mit Verkaufstheke für Kaffee-Bohnen sowie der Theke mit Kuchen und Kaffeezubereitung, Alles ist sehr ansprechend und lädt zum Verweilen ein.

Theke im Elbgold und Gästebereich


Cheesecake und Cappuccino
Wir haben uns für den Außenbereich entschieden und bestellten nach vorheriger Sichtung unsere Lieblingskombination Cheesecake und Cappuccino. Die Bestellung kam schnell und wir genossen das Bestellte. Der Cheesecake war sehr lecker und mit dem Himbeer-Mus besonders schmackhaft. Der Kaffee war auch in Ordnung. Ich hätte ihn gerne etwas stärker gehabt, aber es gab keinen Grund zum Meckern.
Der Käsekuchen war schnell verschlungen und zum Kaffee gab es noch ein Zigarettchen. Dann wurde der zweite Cappuccino bestellt. Diesmal war das Ergebnis besser, die Crema war nicht so hell. Es stellte sich heraus, dass der Barista wechselte.


Verkauf vom Selbstgerösteten
Zum Abschluss kaufte ich etwas Gold von der Elbe. Der Verkäufer war sehr freundlich und wissend. Er erklärte mir genau, wo der Kaffee herkam, wie geröstet wird, und welche Sorte er mir empfehlen konnte. Ich entschied mich für 500g sortenreine Bohnen aus Nigaragua von der Finca Mierisch.

Diesen Schatz habe ich bis heute noch nicht probiert, wird aber bald nachgeholt.
Mein sortenreines Gold für Zuhause
 Fazit: Mutterland und Elbgold als Tour oder Einzelbesuche lohnt sich sehr.  In beiden Läden arbeiten Profis mit Leidenschaft, die ihr Business verstehen.

Es grüßt Euch
C.M.








Keine Kommentare:

Kommentar posten