Samstag, 19. September 2015

Wie erkenne ich eigentlich, ob ein Kaffee gut produziert wird?

Perfekter Cappuccino
Es gibt einige Dinge, die ein Barista bei der Kaffeeherstellung drauf haben muss, damit das Ergebnis gut ist. Wenn der Ablauf bei der Kaffeeherstellung an einer Siebträgermaschine nicht stimmt, dann kann man schon während der Zubereitung sehen, dass in dem Café die Leidenschaft und damit auch die Qualität des bestellten Kaffees sehr wahrscheinlich nicht stimmt.
 
Neulich war ich in Hamburg und besuchte mit meinen Kollegen ein Café. Nach der Bestellung beobachteten wir den Ablauf der Kaffeeherstellung sehr genau. Wir wollten schon im Vorfeld erkennen, ob das Ergebnis uns zufrieden stellen wird. In diesem Café wurden wir nicht enttäuscht.

Also hier die Tipps auf Dir man achten kann, aber nicht unbedingt sollte:
  1. Der Siebträger wird aus der Maschine entfernt.
    Hierbei ist es wichtig, dass der komplette Kaffee aus dem Siebträger entfernt wird. Den alten Kaffee abklopfen und am besten den Siebträger mit heißen Wasser ausspülen und trocknen
  2. Die Maschine kurz mit Wasser durchspülen, damit der alte verbrannte Kaffee nicht mehr am Brühkopf hängt und den Geschmack versauen kann
  3. Der Siebträger wird mit frisch gemahlenen Kaffee gefüllt. In der Regel sind hier 10-19 Gramm pro Shot zu erwarten. Im Godshot in Berlin gibt es immer volle 19 Gramm pro Shot!
  4. Der Kaffee wird mit einer Kraft von 20-25kg verdichtet. Hierzu dient der Stampfer.
  5. Der Siebträger mit dem angepressten Kaffee wird in die Maschine eingeklingt und sofort wird die Wasserzufuhr gestartet. Wirklich sofort!
  6. Erst nach dem Aktivieren des Wasserzulaufs wird die Tasse unter den Siebträger gestellt, nicht vorher. Das ist wichtig, damit der trockene Kaffee nicht am Brühkopf verbrennt. Denn am Brühkopf liegen ca. 95 Grad Celsius an.
  7. Nun läuft der Kaffee in die Tasse. Die Extraktion sollte ca. 25 Sekunden dauern und 20-25ml feinen Espresso produzieren und das mit einer schönen Crema.
  8. Die Milch kann währenddessen erwärmt werden. Hier ist es wichtig auch eine schöne Milchcrema zu erzeugen. Die Oberfläche der Milch sollte wie Porzellan glänzen und keine Blasen haben, erst dann vermischen sich Kaffee Crema und Milch perfekt. Auch sollte die Milch nicht wärmer als 65 Grad Celsius sein. Das ist wichtig, denn sonst wird das Eiweiß in der Milch zerstört und der Kaffee schmeckt einfach nur heiß und verbrannt.
  9. Wer es drauf hat, verziert den Espresso mit der Milch zu einem Latte Art Bild. Das sollte eine Cappuccino ab 2,50€ schon aufweisen können.
  10. Es entsteht ein Cappuccino den man genießen kann.
Viel Spaß beim nächsten Café-Besuch
C.M.

Keine Kommentare:

Kommentar posten